Ausstellung „Bergwerk Peru – Reichtum geht, Armut bleibt“

Print Friendly, PDF & Email

Auch für Autos mit manipulierten Abgas- und CO-2-Werten werden Erze und Mineralien benötigt. Auch für Weihnachtsgeschenke aus Gold werden Berge abgetragen, die die Umwelt massiv zerstört und Menschen ihrer Lebensgrundlage berauben. Bergwerk Peru: Reichtum geht, Armut bleibt – für das südamerikanische Land Peru die Realität. Warum ist es so, dass die Bergbauregionen die ärmsten Regionen in Peru sind? Warum müssen z.B. für unseren Schmuck Berge und Flüsse (vor allem im amazonischen Regenwald) mit Zyanid/Blausäure bzw. Quecksilber vergiftet werden? Gibt es Alternativen zum alleinigen Export von Rohstoffen? Die Ausstellung der Kampagne Bergwerk Peru widmet sich diesen Fragen.

Sie hängt von Dienstag, den 1. Dezember bis Donnerstag, den 31. Dezember 2015 im Foyer des EineWeltHauses.

Der Lateinamerika-Arbeitskreis des Nord Süd Forums holt die Ausstellung nach München.

Mehr Informationen gibt es bei der Kampagne Bergwerk Peru.

Ähnliche Beiträge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.