Ausstellungseröffnung und Recherchebericht „Leute machen Kleider“

Print Friendly, PDF & Email

Sechs Jahre sind vergangen, seitdem der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch mit 1.138 toten und über 2.000 verletzten Textilarbeiter*innen die katastrophalen Arbeitsbedingungen der Modeindustrie in das öffentliche Bewusstsein gerückt hat. Seitdem nehmen zahlreiche Organisationen, Personen und Initiativen das tragische Unglück zum Anlass, auf die Missstände bei der Herstellung unserer Mode aufmerksam zu machen.
Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung “Anziehend – mit Kleidung die Welt fairändern” veranstaltet das EineWeltHaus einen Kleidertausch, in dessen Rahmen Anna Holl, eine freie Journalistin aus Wien, von ihren Recherchen zu der Situation der Arbeiter*innen in Bangladesch und Indien berichten wird. Dabei beleuchtet sie das System der schnellen Mode: Wie und unter welchen Bedingungen agieren globale Modefirmen, Regierungen, Zwischenhändler und Fabrikbesitzer? Und was sind schließlich die Folgen für die Beschäftigten am Beginn der Lieferkette?

  • Veranstalter: Ökoprojekt MobilsSpiel e.V., EineWeltHaus & Nord Süd Forum München
  • Eintritt: Frei
  • Kontakt: r.thalhammer@nordsuedforum.de
Ähnliche Beiträge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.