Eine MORDssache – von der Coca zu den Drogen für die Welt

Print Friendly, PDF & Email

Das Blatt der Coca kennt man in Peru schon seit mehr als 4.000 Jahren als mama coca für medizinische und rituelle Zwecke. Heute findet es nicht nur diese Verwendung; es landet nach seiner Verwandlung in Geheimlabors Lateinamerikas zu Kokain in Ländern wie z.B. Mexiko, von wo aus es vor allem in die USA und nach Europa weitergeschleust wird.

Schon in den Anbau-, Verarbeitungs- und Verteilerländern richten Kokain und Co. unglaublichen Schaden an; große Teile z.B. von Mexiko sind bereits fest in der Hand der Drogenmafia. Welche Szenarien ergeben sich, wenn die internationale Drogenpolitik weitermacht wie bisher?

Wie wird aus Cocablättern Kokain, machen die Blätter high? Wie sieht das Geschäft aus und wer macht das große Geld? Einfluss der Drogenkartelle auf Gesellschaft und Politik in Mexiko / Wege von Kokain & Co. heute. Nach grundlegenden Infos geht es um die Alternativen: von der militärischen Repression und Zerstörung der Felder über Projekte zum Anbau anderer Produkte bis zu Legalisierungsmodellen.

Podiumsgespräch mit Heinz Schulze und Uwe Nischwitz

Veranstalter: Lateinamerika-Arbeitskreis des Nord Süd Forum München e.V. und Pacta Servanda e.V.

Ähnliche Beiträge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.