Caminantes de la Memoria – Wanderer der Erinnerung

Print Friendly, PDF & Email

Filmvorführung „Caminantes de la Memoria – Wanderer der Erinnerung. Vergangenheitsbewältigung auf peruanisch“
mit anschließendem Gespräch mit dem Regisseur Heeder Soto und weiteren Gästen.

Peru 2014, Sprache: Spanisch / Quechua (mit englischen Untertiteln), 73 min, Regie: Heeder Soto Quispe

Heeder Soto ist Direktor des Dokumentarfilmes „Wanderer der Erinnerung“ (Caminantes de la memoria). Er ist Künstler, Ethnologe und Dokumentarfilmer. Der Dokumentarfilm beschäftigt sich mit den Folgen des Bürgerkrieges, der Peru zwischen 1980 und 2000 prägte. 69.280 Menschen kostete der Konflikt das Leben, zumeist indigener Abstammung, so ist es in den mehr als 6.000 Seiten umfassenden Bericht der peruanischen Wahrheitskommission festgehalten. Fast die Hälfte der Opfer stammt aus der Region von Ayacucho.

In seinem Film über die Postkonfliktsituation in Peru lässt er gleichzeitig Betroffene, Menschenrechtsaktivisten und Täter zu Wort kommen. Heute 30-40-jährige Männer (und wenige Frauen), die als Kinder Zeugen der Gewalt wurden, aus ihren Heimatdörfern vertrieben wurden, und als Kinder bereits  auf dem schmalen Grad zwischen Täter und Opfer zu balancieren gelernt haben.  Der Film zeigt, dass Aufarbeitung auch bedeutet, den langen Weg zurück ins Heimatdorf zu gehen, den Mut zu haben, alte Stätten erfahrener Gewalt wiederzusuchen, auf der Suche nach Heimat und Versöhnung.

Der erste Preview von „Wanderer der Erinnerung“ wurde im August 2014 in Berlin gezeigt. Seitdem wurde der Film in verschiedenen internationalen Festivals (Kolumbien, Ecuador und Peru) gezeigt.

Eine Veranstaltung von Asociación Cultural Latina Chasqui e.V.  in Kooperation mit dem Nord Süd Forum München.

Ähnliche Beiträge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.