„Fremde“ im eigenen Land – Struktureller Rassismus gegen Indigene in Brasilien und Lateinamerika

Print Friendly, PDF & Email

Im Rahmen der Wochen gegen Rassismus geben wir dem Publikum die Möglichkeit, mit zwei VertreterInnen indigener Gruppen aus Brasilien in Kontakt zu treten und sich über ihre schwierige Situation ein Bild zu machen. Sie geben uns einen Einblick in ihre Lebensverhältnisse und die angespannte Beziehung mit der brasilianischen Regierung, die rücksichtslos ihre eigenen Ziele im Lebensraum der Ureinwohner verfolgt. Sie erzählen auch vom Dammbruch am Rio Doce 2015, der eine Umweltkatastrophe darstellt. Unsere Gäste stehen für eine Diskussion und Fragen zur Verfügung.

Shirley Diukurnã Krenak ist die Hauptfigur des Films „Krenak“ und eine begabte Geschichtenerzählerin, die über die Mythen und Legenden ihres Volkes wichtige Lehren für das Leben vermittelt: Zugehörigkeit und Solidarität zwischen allen Menschen. Diogo Ahmo Juruna, der Sohn von Mario Juruna, ist der Protagonist des Films Jururã, o Espirito da Floresta. Er wird uns von seinem Vater erzählen, der bis heute als einziger Indigener im brasilianischen Parlament einen Sitz hatte. Diogo wird auch von seiner, der Xavante Kultur berichten. Armando Lacerda, der Regisseur des Films wird ebenfalls anwesend sein. Die Anthropologin Patrizia Giancotti, die lange bei den Indigenen gelebt hat, wird ihr profundes Wissen über deren Lebensverhältnisse mit uns teilen.

Es werden auch exklusive Ojekte der indigenen Handwerkskunst aus der Sammlung von Carlos Soares und eine Fotoaustellung „Amazonien“ von Patrizia Giancotti gezeigt.

Mit einem einleitenden Vortrag von Dr. Julian Burger aus London, Menschenrechts- und Antirassismus- Experte.

ReferentInnen:
Dr. Julian Burger (School of Advanced Study, University of London)
Shirley Djukurnã (Stammesführerin vom Krenak Stamm in Minas Gerais)
Diogo Juruna vom Xavante. Stamm (Mato Grosso)
Patrizia Giancotti (Anthropologin an der Universität S. Freud, Mailand)

Moderation: Kai Schäfer (Nord Süd Forum München e.V.)

Übersetzung: Christopher Hak (Casa do Brasil) und Helga Hoffmann

Veranstalter: Casa do Brasil und Anna Conti in Kooperation mit Nord Süd Forum München und Caritas München

Eintritt frei

 

Ähnliche Beiträge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.