Kinderarbeit – zwischen gewerkschaftlicher Selbstbestimmung und ausbeuterischer Sklaverei

Print Friendly, PDF & Email

Kinderarbeit verbieten?
Auf den ersten Blick erscheint die Antwort klar: Ja!
Doch das Thema muss differenziert betrachtet werden. Zwei Experten zum Thema Kinderarbeit werden am 30.11.2016 im JIZ ihre Sicht und ihre Erfahrungen aus Lateinamerika und Indien in Dialog bringen und zur Diskussion stellen. Diese Veranstaltung im JIZ wird gemeinsam mit dem Nord Süd Forum München e.V. durchgeführt.

Bewegungen und Gewerkschaften arbeitender Kinder, z.B. in Peru, setzen sich für das Recht unter würdigen Bedingungen zu arbeiten ein. Sie pochen auf ihr Recht, einen Beitrag für die Gesellschaft und zum Lebensunterhalt ihrer Familien leisten zu können. In vielen Fällen schadet ein generelles Verbot von Kinderarbeit den Betroffenen mehr als es nützt. Doch gleichzeitig schuften Kinder unter unwürdigsten, sklavenähnlichen Bedingungen, etwa in indischen Steinbrüchen.

Wo verläuft die Grenze zwischen Arbeit von Kindern und ausbeuterischer Kinderarbeit?

Wie stellt sich die Lebensrealität arbeitender Kindern in Ländern Mittel- und Südamerikas und in Indien dar, wo liegen die Unterschiede?

UND: Was hat das Alles mit uns und unserem Konsumverhalten zu tun?

Wann? Mittwoch, 30. November 2016 (19:00 Uhr)

Wo? Jugendinformationszentrum (JIZ) München, Sendlinger Str. 7 (Innenhof)

Eintritt frei – Rückfragen und weitere Infos unter info@nordsuedforum.de.

Referenten/Diskussionspartner:

2015_Wimmer_Passf_kleinThomas Wimmer
(Plattform Menschenrechte, Salzburg)

…stellt in seinem Buch „Kinderarbeit – ein Tabu. Mythen, Fakten, Perspektiven.“ die Bandbreite von Kinderarbeit vor.Er plädiert dafür, die Ursachen von Armut in einem ausbeuterischen globalen Wirtschaftssystems zu bekämpfen und arbeitende Kinder in ihren Anliegen ernst zu nehmen.

Puetter_Portrait_qudarat_kleinBenjamin Pütter
(Die Sternsinger, Aachen; Xertifix e.V., Freiburg)

…spürt unter teils lebensbedrohlichen Bedingungen für verschiedene NGOs Kinderarbeit in indischen Steinbrüchen auf und hat den Subkontinent bereits 79mal bereist.
Gemeinsam mit Partnern konnte er schon 384 Kinder aus der Sklaverei befreien. Im November kommt er frisch von einer Recherchereise aus Indien zurück und kann aus erster Hand von der Situation vor Ort berichten.
(Foto: Verena Roth/Kindermissionswerk)

Veranstalter: Jugendinformationszentrum München und Nord Süd Forum München e.V.

Veranstaltungsbild: Benjamin Pütter

Ähnliche Beiträge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.