Klimagerechtigkeit. Wie sie vielleicht mit Gesetzen und internationalen Abkommen durchgesetzt werden kann

Print Friendly, PDF & Email

Web-Seminar

Nach einer Abklärung was unter dem Begriff Klimagerechtigkeit verstanden wird und einer Vorstellung wichtiger verbindlicher internationaler Abkommen aus dem Menschenrechts-, Umwelt- und Klimabereich sehen wir uns die auf Freiwilligkeit beruhenden SDGs (Ziele für nachhaltige Entwicklung) an und werden dann konkret. Was bedeutet Klimagerechtigkeit für die indigenen Völker im amazonischen Regenwald? Erfahrungen aus der Klimapartnerschaft Münchens mit dem indigenen Volk der Asháninka im zentralen Regenwald Perus. Dort haben wir vor allem junge Menschen gefragt, wie sie freiwillige bzw. verbindliche internationale Ziele für Klimagerechtigkeit einschätzen. Auch Sichtweisen indigener Führer*innen über ihre Realität und Zukunft werden vorgestellt – und wie sich indigene Organisationen für eine bessere Zukunft und mehr Klimagerechtigkeit einsetzen.

Heinz Schulze, Vorstand des Nord Süd Forum München e.V.,und der Informationsstelle Peru e.V. sowie Koordinator des Arbeitskreises München – Asháninka.

Lehrbeauftragter der Katholischen Stiftungshochschule München.

Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/95310873969?pwd=bGlNZEQ0THZyY3lkb0wyM3BkOVBDdz09

Meeting-ID: 953 1087 3969
Kenncode: 806215

Ähnliche Beiträge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.