openDOKU: Route 4 - a dreadful journey

Von der Wüste bis zum Mittelmeer
Über 15 Monate hat die Produktionsfirma Boxfish das Seenotrettungsschiff ALAN KURDI des Vereins „Sea-Eye“, während fünf Missionen, als Mediateam auf dem Mittelmeer begleitet. Neben zahlreichen bewegenden Momenten auf See entstand auch Material in Ländern wie Niger, Tunesien, Libyen, Italien und Malta. Aus den vielen Stunden Drehmaterial ist der Dokumentarfilm „Route 4“ entstanden.

Zwar wird „Route 4“ von einem Thema, nämlich der Gefahr, die in Libyen herrscht und von dort ausgeht, eingerahmt, trotzdem ist es nicht das Ziel, eine durchgängige Geschichte zu erzählen. Vielmehr wird den Zuschauer*innen ein Blick in das Erlebte und Gesehene ermöglicht, indem der Fokus auf Einzelschicksale der Schutzsuchenden liegt.
Der Film macht die von der EU selbsterschaffenen Probleme deutlich und das Leid und die Strapazen der Menschen auf ihrer Flucht nachvollziehbar. Dabei zeigt er am Beispiel der Seenotrettungsorgaisation Sea-Eye e.V. auch die kräftezehrende Arbeit der NGOs, die seitens staatlicher Institutionen zusätzlich erschwert wird.

Regie: Martina Chamrad, 54 Min, Deutschland 2021

Im Anschluss gibt es ein Filmgespräch mit Dietmar Enderlein, Lokalgruppe München Sea-Eye e. V.,  über aktuelle Fluchtrouten, Flüchtlingspolitik und die Situation der Rettungskräfte. Er selbst war bei Rettungseinsätzen mit dabei.

Weitere Filme finden Sie im openDOKU Programm März bis Juli 2022

Veranstaltungsort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München
Raum: Kleiner Saal 211+212
Veranstaltende*r: Nord Süd Forum, EineWeltHaus, Sea-Eye e. V.
Eintritt: Frei


Kontakt: info@nordsuedforum.de