Peruanische Agrarexporte: Wem nützen und wem schaden sie?

Spargel, Avocados, Heidelbeeren und Ingwer aus Peru - alles zu haben in deutschen Supermärkten.

Peru gehört heute zu den weltweit größten Exporteuren von Lebensmitteln. Die Exportproduktion hat eine große wirtschaftliche Bedeutung, aber auch einen hohen sozialen und ökologischen Preis. Es stellt sich die Frage, ob oder unter welchen Umständen der Export von Lebensmitteln aus Peru und der Verbrauch hierzulande vertretbar sind.

Soll man diese Produkte als neue Kolonialwaren boykottieren? Unter welchen Bedingungen kann ihr Export Menschen in Peru zu einem besseren Leben verhelfen?
Diese Fragen diskutieren wir mit einem Spezialisten in Fragen der peruanischen Agrarökonomie und dem Inhaber einer kleinen Agrarexportfirma, die Bio-Produkte kleiner und mittlerer Bauern (Quinua, Kakao, Bohnen u.a.) vor allem nach Asien exportiert.

Hier geht's zur Anmeldung und zum Flyer der Veranstaltung


Referenten:
Eduardo Zegarra Méndez vom Forschungsinstitut GRADE ist Agrarökonom an der Pontificia Universidad Católica del Perú - Luis Guerrero Leiva von der Agrarexportfirma Glint

Das Seminar findet auf Deutsch und Spanisch mit Simultanübersetzung ins Deutsche statt.

Bild ©Javier Dueñas: Ica ist der wichtigste Anbauort für Weintrauben. Zwischen Januar und März2021 stieg die Ernte um 22,3%, im Vergleich zum Vorjahr.

Wir freuen uns auf aktuelle Informationen und den Austausch mit Ihnen und Euch.