Schöne Grüne Welt? Über die Mythen der Green Economy

Print Friendly, PDF & Email

Im Rahmen des Klimaherbstes wird Prof. Dr. Ulrich Brand über die Mythen der green Economy sprechen.

1992 wurde auf der UN – Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro der Begriff der „nachhaltigen Entwicklung“ welweit gesetzt. 20 Jahre später, auf der UN Konferenz in Rio+ 20 sollte die Green Economy die nachhaltige Entwicklung als Leitmotiv ablösen. Seit mehr als 20 Jahren wird von der Begrünung des Kapitalismus geredet, aber irgendwie geht es damit nicht recht voran: Die CO2-Emissionen steigen, die biologische Vielfalt schrumpft. Hunger, Armut und Ungleichheit nehmen in vielen Ländern zu. Die „Versöhnung von Ökologie und Ökonomie“ gestaltet sich zäh. Doch was sind Alternativen, und wie sähe ein Gegenbild zur Green Economy aus? Ulrich Brand, Professor für Internationale Politik an der Universität Wien, Sachverständiger der Bundestags-Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ und im Wissenschaftlichen Beirat von attac setzt der Green Economy das Projekt einer sozial-ökologischen Transformation entgegen.

Eintritt Frei ! in der Black Box im Gasteig

Eine Veranstaltung der Münchner Volkshochschule und dem Nord Süd Forum München e.V.

Ähnliche Beiträge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.