Lotsenseminar: Migration aus Zentralamerika: „Ninguna vida es ilegal – Kein Mensch ist illegal“

3. Abend des Lotsenseminars „Bewegte Welt – Globale Perspektiven auf Flucht“

In den USA wurde zur Amtszeit Obamas ergebnislos über eine Einwanderungsreform debattiert. Währenddessen stiegen die Deportationen nach Zentralamerika auf Rekordhöhen. Die Grenze wurde undurchlässiger, die Routen durch Mexiko noch gefährlicher. Gleichzeitig brachen mehr Frauen, Kinder, Jugendliche und Mitglieder der LGBTI*Community aus Honduras, Guatemala und El Salvador „nach Norden“ auf, um direkter und struktureller Gewalt zu entgehen. Trump verstärkte die Border Control und lässt die föderale Abschiebungsbehörde ICE wüten. Einhalt gebieten ihr die Sanctuary Cities, die Menschen ohne Papiere vor dem ICE-Zugriff bewahren.

Im Workshop analysieren wir die komplexen Ursachen und Gründe für Migration und diskutieren Kontinent-übergreifende Perspektiven für Schutz und Menschenrechte, Solidarität und Widerstand.

Referentinnen:

Angela Sanbrano aus Los Angeles, Juristin, Psychologin und ehemalige Direktorin des Central American Resource Center (CARECEN) und

Frenesys Sahory Reyes, geflüchtete Trans*Menschenrechtsverteidigerin aus Honduras.

Eintritt frei

 

 

Ähnliche Beiträge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.