Bewegte Welten: Menschen wandern, Kulturen und Pflanzen auch. Es lebe die Mobilität.

Print Friendly, PDF & Email

Ohne die Mobilität früherer Menschen sähe die Pflanzenwelt für uns in Mitteleuropa sehr eintönig aus. Das gilt auch für unsere Speisekarte. Dort würden zum Beispiel fehlen: Bohnen, gelbe Rüben, Pfirsiche, Pflaumen, Äpfel, Kirschen, Petersilie, Reis, Kartoffel, Gurken, Kaffee, Mais, Quinua, Tomaten, und noch viel, viel mehr.

Wie das? Sie stammen ursprünglich z.B. aus Syrien, Iran, Irak, den heutigen Ländern rund ums Mittelmeer, Afghanistan, China, aus afrikanischen Ländern und aus Mittel- oder Südamerika.

All diese Kulturpflanzen sind nicht vom Himmel gefallen, sondern von vielen Generationen in ihren Ursprungsländern gezüchtet, veredelt und schließlich weitergetragen worden.

Diese Pflanzen haben wir gern angenommen. Die „mobilen Menschen“, die u.a. wegen Kriegen und den Auswirkungen der neoliberalen Wirtschafts- und Umweltpolitik sowie  korrupten Politiker*innen jetzt bei uns ein sichereres Leben suchen, werden abgehalten.

Eine Beschäftigung mit den positiven Seiten der Vielfalt bei den Menschen und den Pflanzen.

Referent: Dr. Josef Heringer

Veranstelter: Nord Süd Forum München

Eintritt frei!

Ähnliche Beiträge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.