vergangene Veranstaltungen

  • Global Talk: „Möglichkeiten und Widerstände für kritische Pädagogik in der Sekundarstufe - Praxiserfahrungen aus London und Barcelona“

    „Global Talks – Bildung im globalen Dialog“

    Die Idee einer globalen Bildung bleibt im Kontext gegenwärtiger globaler Transformationsprozesse janusköpfig: tragen Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu einem Prozess der gesellschaftlichen Veränderung bei, oder werden bestehende Strukturen der Ungleichheit und Narrative des Fortschritts verfestigt? Oder anders gefragt, sind Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung eurozentrische, weiße und akademische Bildungskonzepte?

    Wahrscheinlich sind sie es immer auch, aber nicht nur. Wie sollten wir auch in den bestehenden Strukturen gänzlich neu denken lernen? Das ganz neue Denken wird eine Utopie bleiben, doch welche Möglichkeiten des Lernens und auch des Verlernens werden tatsächlich ausgeschöpft?

    Der Digitalisierungsschub der letzten Jahre bietet die Möglichkeit Partner:innen weltweit in Diskurse um Bildung, in Fragen nach Lernen und Verlernen einzubeziehen. Diese Chance möchten wir ergreifen und im Rahmen einer digitalen Veranstaltungsreihe mit Bildungsexpert:innen und –aktivist:innen aus dem Globalen Süden und mit Menschen, die diese Perspektive in ihrer Bildungsarbeit thematisieren, ins Gespräch kommen. Diese Veranstaltungsreihe möchte eine Einladung zu einem globalen Diskurs über Bildungsfragen sein, einem Diskurs über Macht und Ohnmacht, über Teilhabe und Exklusion, über Deutung, Perspektive und Positionierung.

    Termine (jeweils 18:00 – 19:30 Uhr) und Gesprächspartner:innen

    • 08. Dezember: „Möglichkeiten und Widerstände für kritische Pädagogik in der Sekundarstufe  - Praxiserfahrungen aus London und Barcelona“
      Nelly Alfandari (Theaterpädagogin und Doktorandin zum Thema Social Justice, Inklusion und kritische Pädagogik an der London South Bank University)
      Zugangslink: https://us06web.zoom.us/j/83190746214?pwd=Y3BRZUxTQjVFUmg0S2RwNEdKMjFtQT09

    Die Veranstaltungsreihe findet auf Deutsch (bei Bedarf mit Übersetzung) statt.
    Es ist auch möglich an einzelnen Terminen teilzunehmen.

    Zielgruppen: außerschulische Multiplikator:innen, Lehrkräfte, Lehramtsstudierende und Bildungsaktivist:innen

    Ort & Teilnahmebeitrag:
    Die Reihe findet bei  Zoom statt, für die Teilnahme entstehen keine Kosten.

    Veranstalter:innen:
    Die Reihe ist eine Kooperationsveranstaltung des Nord Süd Forum München e.V. mit dem Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum Bad Alexandersbad und findet mit Unterstützung des Zertifikatsprogramms el mundo der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie dem Zentrum für Globales Lernen der Universität Bayreuth statt.

    Kontakt und Information
    Raphael Thalhammer, Nord Süd Forum München e.V., 089 85637523, r.thalhammer@nordsuedforum.de

    Dr. Jana Funk, EBZ Alexandersbad, 09232 993921 oder 0157 30255987,funk@ebz-alexandersbad.de

    Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des

  • openDOKU: EXPULSADOS -Privatstädte drohen mit Millionen-Klagen – und mit Gewalt

    Dokufilm: Expulsados – Vertrieben (Dassaev Aguilar 2021) 43 Min. (Spanisch mit dt. UT)

    ab 19:50 Uhr Filmgespräch über die aktuelle Kontroverse zum Thema Privatstädte in Honduras

    mit Andrea Lammers (Ökubüro München) und Christopher Castillo von der Gemeinde- und Umweltbewegung ARCAH (zugeschaltet)

    Dort, wo in Honduras private extraterritoriale Sonderentwicklungszonen (ZEDE) entstehen, fürchten die Menschen Vertreibung. Der Filmemacher Dassaev Aguilar hat 2021 die Orte besucht, an denen die Privatstädte Próspera und Morazán City gebaut werden. Er sprach mit den Betreibern und porträtierte die breite Protestbewegung gegen den Ausverkauf des Landes.

    Im April 2022 annullierte das honduranische Parlament das ZEDE-Gesetz. Die neue Präsidentin Xiomara Castro ernannte einen Beauftragten für die Abwicklung der ZEDE im Ministerrang. Doch die geben nicht so einfach klein bei. Die Próspera-Unternehmensgruppe, deren Investor*innen unter anderem aus den USA und Deutschland kommen, droht nun dem honduranischen Staat mit einer Milliardenklage vor einem privaten Schiedsgericht.

    Der Aktivist und ZEDE-Spezialist Christopher Castillo informiert über den aktuellen Stand der Debatte und der Kämpfe in Honduras und gibt Hinweise zur Ideologie hinter den Privatstädten, die weltweit als „libertäres“ Entwicklungsmodell vorangetrieben werden.


    Veranstaltende: Nord Süd Forum München e.V. und Trägerkreis EineWeltHaus in Kooperation mit dem Ökumenischen Büro für Frieden und Gerechtigkeit München (in der Reihe Perspectivas Diversas)

    Eintritt: Frei

    Kontakt: info@nordsuedforum.de und elsal@oeku-buero.de

    Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des BMZ

  • Mitglieder-Plenum im November

    Die Mitglieder des Nord Süd Forum München e.V. treffen sich alle zwei Monate im Plenum, um sich auszutauschen und gemeinsame Aktivitäten zu planen.

    Das Plenum ist öffentlich. Wir freuen uns über Ihr Interesse und heißen Sie herzlich willkommen!

  • Meet-Up Menschenrechte 2023

    Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wird 75. Auch im Jubiläumsjahr werden sich wieder viele Münchner Initiativen für Menschenrechte engagieren. Das ist großartig! Doch wer sind diese Gruppen & was ist ggf. schon geplant? Wäre es sinnvoll, sich zu vernetzen & für mehr Sichtbarkeit aller in der Öffentlichkeitsarbeitsarbeit aufeinander zu verweisen? Wie könnte das aussehen?

    Herzliche Einladung! Infos & gerne jetzt schon anmelden bei info@nordsuedforum.de

    Veranstalter: Interkultureller Migrationsdienst der Initiativgruppe e.V., Migration macht Gesellschaft e.V., Nord Süd Forum München e.V., Trägerkreis EineWeltHaus München e.V.

    Details gibt es in Kürze hier auf der Seite.

  • VERLEGT: Arbeitskreis Harare-München-Partnerschaft (HaMuPa)

    Das Treffen muss leider auf den 9.12. verlegt werden.

    Die Treffen des Arbeitskreises Harare-München-Partnerschaft finden in der Regel jeweils am vorletzten Donnerstag im Monat um 18.30 Uhr im EineWeltHaus München (Raum siehe Aushang im Haus) statt. Aktuelle Veranstaltungsankündigungen finden Sie im Veranstaltungskalender.

    Kontakt HaMuPa c/o Nord Süd Forum München e.V. Schwanthaler Str. 80, RG 80336 München

    Tel. +49 – (0) 89 – 85 63 75 23 Fax +49 – (0) 89 – 85 63 75 25 E-Mail: hamupa@nordsuedforum.de

    www.nordsuedforum.de/harare-munchen-partnerschaft/

  • Babys für die Welt - Das Geschäft mit den ukrainischen Leihmüttern

    Babyglück zum Schnäppchenpreis - ab 39.900 Euro, mit Geld-zurück-Garantie?

    Inga Lizengevic beleuchtet das System der ukrainischen Babyfabriken, die mit einem Rundum-Sorglos-Paket aus menschlicher Eizelle, Befruchtung und Leihmutter international werben. Doch hinter der fröhlichen rosa und blau gefärbten Reklame verbirgt sich ein gnadenloses Geschäft. Mit allen Mitteln der Reproduktionsmedizin und oft in einer rechtlichen Grauzone werden Kinder geliefert wie bestellt. Dass etwas schiefgeht, ist nicht vorgesehen. Zurück bleiben frühgeborene, behinderte Kinder und entmündigte Frauen, für die der Traum vom großen Geld zum Albtraum wird.
    Die Städtegruppe München von TERRE DES FEMMES und das Nord Süd Forum München laden Interessierte zum Hörkino und gemeinsamen Diskussion ein.

    Inga Lizengevic, geboren in Russland, aufgewachsen in Belarus, Russland und der Ukraine, studierte in Minsk und Berlin, lebt als Theaterregisseurin, Hörfunkautorin und Dokumentarfilmerin in Berlin.
    Ihr Feature „Babys für die Welt“ wurde mit dem Prix Italia 2022 in der Kategorie Documentary ausgezeichnet und ist für den Prix Europa 2022 nominiert.

    Eintritt
    6 € Berufstätige
    3 € ermäßigt
    Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung vorab, sie ist aber für die Teilnahme an der Veranstaltung nicht obligatorisch. Anmeldung unter muenchen@frauenrechte.org

  • Multiplikator:innen-Fortbildung: Fairen Handel in die Schule bringen

    Die Arbeitsbedingungen in globalisierten Produktionsketten sowie die Frage nach gerechtem (Welt-)Handel sind zunehmend präsente Themen – auch im (Schul-)Alltag und Unterricht. Für viele Unterrichtsfächer bietet das Thema „Fairer Handel“ ein Spektrum an inhaltlichen und didaktischen Möglichkeiten. Wie kann das Thema in der Schule vermittelt, bei Projekttagen umgesetzt und bei der Organisation von Schule mitbedacht werden? Es werden konkrete Methoden sowie didaktische Materialien vorgestellt und ausprobiert. Zudem erhalten Sie Informationen über die Initiative „Fairtrade School“ sowie Tipps zu weiterführender Literatur und zu Anlaufstellen rund um Fairen Handel und Globales Lernen in München. 

    Hinweise: Die Veranstaltung findet im Eine Welt Haus, Schwanthalerstraße 80, 80336 München statt.

    Weitere Informationen zur Fortbildung und Anmeldung hier.

  • Pluriversum - Canto del Mundo

    Das Programm Pluriversum zeigt die Möglichkeit eines global gerechten Gesellschaftsmodell auf und schafft einen lebendigen Raum des Austauschs und der Diskussion. Der ecuadorianische Intellektuelle Alberto Acosta und die deutsche Journalistin Sandra Weiss führen durch das Programm und teilen sich die Moderation des Diskussions-Interviews mit unseren internationalen Gästen. Am 11. November ist Marilyn Machado Mosquera live als Gast zugeschaltet. Sie ist Aktivistin und Gründerin des PCN (Proceso de Comunidades Negras), eine der wichtigsten Organisationen für die Rechte der afro-kolumbianischen Gemeinschaften. Die Dialoge stehen im spielerischen Wechsel mit thematisch fein abgestimmten Liedern von Grupo Sal und berauschenden Bildern des Projektionskünstlers Johannes Keitel.

    Es wird ein mitreißendes Erlebnis, ein Strom von Schönheit und Erkenntnis, Freude und Mut - ein modernes Momentum pluriversaler Kraft.

    Tickets für 15 / ermäßigt 10 Euro an der Abendkasse erhältlich.

    Veranstalter: Amerikahaus, Nord Süd Forum und andere

    Details gibt es hier

  • Vermeidung, Reduktion, Kompensation: Wie Klimaschutz global gerecht gestalten?

    Die Auswirkungen des menschgemachten Klimawandels betreffen nicht nur die vielzitierten „nachfolgenden Generationen“, sondern finden vor allem im Globalen Süden schon jetzt statt. Dabei sind Menschen in Regionen, die unterdurchschnittlich viel Treibhausgase wie CO2 emittieren überdurchschnittlich betroffen.


    So weit, so klar – da der Bereich Klimakrise und Klimaschutz jedoch komplex ist, kursiert auch einiges Halbwissen und es bestehen Unklarheiten über Begriffe und Konzepte.


    Die Fachtagung ist die Gelegenheit, drängende Fragen zu klären:
    • Klimaneutral, Net Zero, emissionsfrei, kohlenstoffarm: Was ist was, und was wollen wir für München und seine Partner erreichen?
    • Kompensationen – alles moderner Ablasshandel oder lohnt es sich, genauer hinzuschauen?
    • Was bedeutet Klimakolonialismus? Wie können wir diesen in unseren Projekten vermeiden und gemeinsam mit unseren Partner:innen Klimagerechtigkeit schaffen?


    Bei der Fachtagung haben Zivilgesellschaft, Bildungsakteure und Münchner Unternehmen, die sich für lokalen und globalen Klimaschutz engagieren wollen, Gelegenheit sich miteinander und der Stadtverwaltung auszutauschen. Die Veranstaltung vermittelt Fachwissen zu den Themen Kompensation und Klimagerechtigkeit und befähigt die Teilnehmenden, die Sinnhaftigkeit klimapolitischer Maßnahmen einzuordnen.
    Kurze Impulsvorträge geben konkrete Ideen und Beispiele für klimagerechte Verhaltensweisen, die in Unternehmen, in der Bildungsarbeit, der (kommunalen) Entwicklungszusammenarbeit oder im eigenen Umfeld umgesetzt werden können. Danach schließen sich vier parallele Workshops zu verschiedenen Themenschwerpunkten an. Dabei legen wir besonders viel Wert auf die Rolle bestehender und potenzieller Partnerschaften Münchens mit dem Globalen Süden, vor allem mit indigenen Gemeinschaften.


    Eine Veranstaltung, die Mut macht, sich für echte Klimagerechtigkeit über unsere Stadt hinaus einzusetzen!


    Mit fachlichen Inputs und Diskussion, gemeinsamem Abendessen und Austausch, Work- und Infoshops sowie anschließendem Umtrunk.

    Impuls 1: Für Klimagerechtigkeit! Die strategische Rolle von Partnerschaften mit Indigenen (Thomas Brose, Geschäftsführung Klima-Bündnis)


    Impuls 2: Klimagerechtigkeit und Internationale Projektarbeit: Chancen und Herausforderungen von CO2-Kompensation im Globalen Süden (Gesa Schöneberg, Leiterin Forschung und Beratung bei der Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima)

    Moderation: Jana Funk (Studienleitung politische Bildung, Evangelisches Bildungs- und Tagungszentrum Bad Alexandersbad e.V.)

    Workshop 1: Auf dem Weg zu Klimaneutralität in Nord-Süd-Partnerschaften und im eigenen Umfeld (Lucia Jochner-Freitag, 100xklimaneutral; 3 fürs Klima e.V.; Edwin Busl, SchuPa Tansania e.V.)


    Workshop 2: Klimagerechtigkeit in der Kommunalen Praxis (Gesa Schöneberg, Leiterin Forschung und Beratung bei der Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima)


    Workshop 3: Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung: Vom Klimakolonialismus zu Klimagerechtigkeit (Beispiel Brasilien) (Biancka Miranda, Commit e.V.; Paulo Cesar dos Santos Conceição, Netzwerk MORGEN e.V.)


    Workshop 4 (optional): Auswirkungen von Kompensationsprojekten in indigenen Territorien und Klimagerechtigkeit aus indigener Perspektive (Thomas Brose, Geschäftsführung Klima-Bündnis)



    Veranstalter: Referat für Arbeit und Wirtschaft der LHM, Fachbereich 1 Europa und Internationales und Nord Süd Forum München e.V.


    Anmeldung: https://veranstaltungen.muenchen.de/raw/veranstaltungen/fachtagung2022/

  • Global Talk: „Nord-Süd: Globale Bildung als Bildungsgefälle?“

    „Global Talks – Bildung im globalen Dialog“

    Die Idee einer globalen Bildung bleibt im Kontext gegenwärtiger globaler Transformationsprozesse janusköpfig: tragen Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu einem Prozess der gesellschaftlichen Veränderung bei, oder werden bestehende Strukturen der Ungleichheit und Narrative des Fortschritts verfestigt? Oder anders gefragt, sind Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung eurozentrische, weiße und akademische Bildungskonzepte?

    Wahrscheinlich sind sie es immer auch, aber nicht nur. Wie sollten wir auch in den bestehenden Strukturen gänzlich neu denken lernen? Das ganz neue Denken wird eine Utopie bleiben, doch welche Möglichkeiten des Lernens und auch des Verlernens werden tatsächlich ausgeschöpft?

    Der Digitalisierungsschub der letzten Jahre bietet die Möglichkeit Partner:innen weltweit in Diskurse um Bildung, in Fragen nach Lernen und Verlernen einzubeziehen. Diese Chance möchten wir ergreifen und im Rahmen einer digitalen Veranstaltungsreihe mit Bildungsexpert:innen und –aktivist:innen aus dem Globalen Süden und mit Menschen, die diese Perspektive in ihrer Bildungsarbeit thematisieren, ins Gespräch kommen. Diese Veranstaltungsreihe möchte eine Einladung zu einem globalen Diskurs über Bildungsfragen sein, einem Diskurs über Macht und Ohnmacht, über Teilhabe und Exklusion, über Deutung, Perspektive und Positionierung.

    Termine (jeweils 18:00 – 19:30 Uhr) und Gesprächspartner:innen

    • 08. Dezember: „Möglichkeiten und Widerstände für kritische Pädagogik in der Sekundarstufe  - Praxiserfahrungen aus London und Barcelona“
      Nelly Alfandari (Theaterpädagogin und Doktorandin zum Thema Social Justice, Inklusion und kritische Pädagogik an der London South Bank University)
      Zugangslink: https://us06web.zoom.us/j/83190746214?pwd=Y3BRZUxTQjVFUmg0S2RwNEdKMjFtQT09

    Die Veranstaltungsreihe findet auf Deutsch (bei Bedarf mit Übersetzung) statt.
    Es ist auch möglich an einzelnen Terminen teilzunehmen.

    Zielgruppen: außerschulische Multiplikator:innen, Lehrkräfte, Lehramtsstudierende und Bildungsaktivist:innen

    Ort & Teilnahmebeitrag:
    Die Reihe findet bei  Zoom statt, für die Teilnahme entstehen keine Kosten.

    Veranstalter:innen:
    Die Reihe ist eine Kooperationsveranstaltung des Nord Süd Forum München e.V. mit dem Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum Bad Alexandersbad und findet mit Unterstützung des Zertifikatsprogramms el mundo der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie dem Zentrum für Globales Lernen der Universität Bayreuth statt.

    Kontakt und Information
    Raphael Thalhammer, Nord Süd Forum München e.V., 089 85637523, r.thalhammer@nordsuedforum.de

    Dr. Jana Funk, EBZ Alexandersbad, 09232 993921 oder 0157 30255987,funk@ebz-alexandersbad.de

    Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des