Veranstaltungen

  • 100 Jahre Paulo Freire: Jubiläums-Matinee. Ein Hoch auf die Befreiende Pädagogik!

    An diesem Tag wäre der bemerkenswerte brasilianische Lehrer 100 Jahre alt geworden. Wir wollen ihn und seine befreiende Pädagogik feiern und würdigen:
    Wer war er und warum ist er wichtig? | Dokumente von ihm und über ihn | O-Ton Freire in München 1994 | Material und Berichte über seinen Einfluss auf Bildungs- und Theaterarbeit sowie die Befreiungstheologie in Lateinamerika und darüber hinaus | Paulo Freire zum Anfassen.
    Eine kleine Würdigung des großen Denkers und Pädagogen, der uns auch heute noch viel zu sagen hat. Vielleicht finden wir in Gesprächen auch Anregungen für die dringend benötigte transformatorische Bildung hierzulande.

    Der Musiker Fabricio Cavalcante aus Belém do Pará / Brasilien entführt uns mit seinem virtuosem Gitarrenspiel und Gesang sowohl in seine amazonische Heimat als auch in andere Teile Brasiliens, wo Lieder oft poetischer Ausdruck des Widerstands gegen soziale und politische Missstände sind.

    Für Getränke und Snacks ist gesorgt.
    Herzlich willkommen!

    Wo: EineWeltHaus (Saal und Gelände)
    Wann: 19. September (Beginn 11:30 Uhr, open end)
    Veranstalter: Nord Süd Forum München e.V.
    Kontakt: r.thalhammer@nordsuedforum.de


    Für alle Veranstaltungen im EineWeltHaus gilt derzeit die 3-G-Regel: entweder Geimpft, Genesen oder Getestet - bitte einen entsprechenden Nachweis mitbringen.
    Die Kontaktdaten aller Teilnehmenden werden erfasst.

  • EineWeltReport mit Fedrat Hamidzada: Flüchtlingskind und Kinderarbeiter

    Bei unserer Radiosendung zu Gast:

    Fedrat Hamidzada, ehemaliger Kinderarbeiter aus Afghanistan, der seit seinem 8. Lebensjahr, auf den Stationen seiner Flucht vor den Taliban bis nach Deutschland immer wieder Kinderarbeit leisten musste.

    Live auf LORA München 92,4

    Eine Sendung zum Weltkindertag.


    Interview mit Musik

    Moderation Heinz Schulze.

    Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des BMZ

  • Arbeitskreis Harare-München-Partnerschaft (HaMuPa)

    Wegen der aktuell gültigen Pandemieregeln bitten wir, sich für das Treffen des Arbeitskreises Harare-München-Partnerschaft anzumelden. Sie sind weiterhin offen für alle Interessierten. Zur Teilnahme bitte bei Regina Hein unter hamupa@nordsuedforum.de anmelden.

    Sollte das Treffen virtuell stattfinden müssen, können die die Zugangsdaten ein paar Tage vorher ebenfalls bei Regina Hein unter hamupa@nordsuedforum.de angefordert werden.

    Es gelten die dann aktuellen bayrischen Pandemie-Regeln.

    Kontakt HaMuPa c/o Nord Süd Forum München e.V. Schwanthaler Str. 80, RG 80336 München

  • Mitglieder-Plenum

    Die Mitglieder des Nord Süd Forum München e.V. treffen sich alle zwei Monate im Plenum, um sich auszutauschen und gemeinsame Aktivitäten zu planen.

    Das Plenum ist öffentlich. Deshalb freuen wir uns über Ihr Interesse und heißen Sie herzlich willkommen!

  • Coffee to go – 20 Jahre Vertreibung in Mubende/Uganda

    Im August 2001 vertrieb die ugandische Armee mehr als 4.000 Menschen aus vier Dörfern, weil die Regierung deren Land an die Kaweri Kaffee-Plantage verpachtet hat. Kaweri ist eine Tochterfirma der Neumann Kaffee Gruppe in Hamburg.
    Bis heute wurden die Vertriebenen nicht entschädigt. Das Gerichtsverfahren gegen die ugandische Regierung und die Kaweri Kaffee Plantage ist bisher nach allen Regeln der Kunst verschleppt worden.

    Welche Verantwortung trägt die Hamburger Neumann Kaffee-Gruppe in diesem Vertreibungsfall? Inwiefern könnte ein Lieferkettengesetz helfen, um zukünftig Menschenrechtsverletzungen in globalen Lieferketten einzudämmen oder den Opfern von Menschenrechtsverletzungen Zugang zu Entschädigung zu ermöglichen? Wie kann die Zivilgesellschaft die Betroffenen unterstützen?

    Gertrud Falk von FIAN Deutschland kennt den Fall von Beginn an und beantwortet diese und andere Fragen. Der Sprecher der Vertriebenen, Peter Kayiira, wird live oder aufgezeichnet dazu geschaltet.

    Veranstalter: Nord Süd Forum München und FIAN Deutschland

    Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des BMZ

  • MAMA COCA - Nutzpflanze Coca

    Coca, das ist doch die Basis aus der Kokain gemacht wird. Das stimmt, ist aber nur die halbe Wahrheit und eher unsere koloniale Sicht auf diese Nutzpflanze.

    Coca und Kokain gleich zu setzen ist so falsch, wie wenn man bei Weintrauben sofort an Grappa oder Pisco, bei Getreide an Wodka oder bei Zuckerrohr nur an Rum denkt.

    In der Veranstaltung schauen wir

    -       auf die Geschichte und Nutzung der Cocablätter in den Anden und zum Teil Regenwald Lateinamerikas,

    -       auf die (vorwissenschaftlichen) Vor-Urteile über die Cocablätter

    -       zeigen natürlich auch die riesigen Probleme auf, die bei der Verarbeitung der Cocablätter zum Kokain entstehen

    Im Zentrum steht die faktenbasierte Darstellung der positiven Eigenschaften der Coca und welche positive Nutzung sie auch bei uns als Nahrungspflanze haben könnte.

     

    Referent: Heinz Schulze, Lateinamerika-AK des Nord Süd Forum München e.V. und in der AG Coca ist kein Kokain der Informationsstelle Peru e.V. aktiv.

    Die Veranstaltung findet im Klimaherbst statt.

  • Fachtag „Globales Lernen/Bildung für nachhaltige Entwicklung im digitalen Zeitalter: Potenziale, Herausforderungen und konkrete Umsetzungen“

    Die Digitalisierung und der damit einhergehende Wandel haben unsere Welt in kurzer Zeit grundlegend verändert. Darin liegen große Chancen, aber auch Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklung, insbesondere im Bildungsbereich. Die Schulen haben im vergangenen Jahr einen regelrechten Digitalisierungs-Boom erfahren. Online-Unterricht, Lernplattformen, digitale Bildungsmaterialien: Lernen mit und durch digitale Medien hat Eingang in Schule, Familie und Erwachsenenbildung gefunden. Ob unsere (Bildungs-) Zukunft eine nachhaltige, im Sinne Globalen Lernens ist, hängt maßgeblich davon ab, wie wir die Chancen nutzen und den Herausforderungen begegnen.


    Der Fachtag bietet Raum, Risiken und Chancen aus der Perspektive Globalen Lernens und der Bildung für nachhaltige Entwicklung anhand konkreter digitaler Bildungsangebote zu reflektieren:

    - Welche besonderen Chancen bietet die Digitalisierung im Bildungsbereich für die Auseinandersetzung mit Fragen der Nachhaltigkeit und globalen Gerechtigkeit? 

    - Was zeichnet qualitativ hochwertige Bildungsangebote Globalen Lernens und einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im virtuellen Raum aus?

    - Wie lassen sich wichtige Aspekte wie Beziehung, Interaktion, spielerische/haptische/visuelle Wahrnehmung, Emotionalität, Partizipation und Selbstreflexion in digitalen Bildungsformaten umsetzen?

    - Welche Zugänge und Formate haben sich bewährt und welche Erfahrungen haben wir damit gesammelt?

     

    Wir laden Sie ein, das Potenzial der Digitalisierung für BNE und Globales Lernen zu erkunden, zu diskutieren, gute Praxisbeispiele kennenzulernen und diese mit Blick auf Möglichkeiten und Grenzen des virtuellen Raums zu reflektieren. Der Fachtag bietet zudem Raum für Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmenden.

    _________________________________________________________________________________________________________________

    Programm

    09:00
    Begrüßung und Einführung

    09:30
    Impulsvortrag "Chancen und Möglichkeiten im digitalen Zeitalter aus Perspektiven Globalen Lernens" von Prof. Dr. Gabriele Schrüfer (Universität Bayreuth, Lehrstuhl Didaktik der Geographie)
    anschließend Austausch

    10:45
    Pause

    11:00
    Workshops mit konkreten Beispielen digitaler Angebote des Globalen Lernens/Bildung für nachhaltige Entwicklung für den schulischen und außerschulischen Bereich

    13:00
    Speed-Dating zu Erkenntnissen aus den Workshops

    13:30
    Ende des Fachtags

    _________________________________________________________________________________________________________________

    Zielgruppen
    Lehrkräfte, außerschulische Multiplikatorinnen, Studierende, BNE-Akteurinnen aus NGO´s, Politik und Verwaltung, Interessierte

    Ort
    Der Fachtag findet über die Videochat-Plattform Zoom statt.
    Ausführliche Informationen sowie der Veranstaltungslink werden nach der Anmeldung bereitgestellt.

    Teilnahme-Beitrag
    Für die Teilnahme an dem Fachtag entstehen für die Teilnehmer*innen keine Kosten.

    Anmeldungen zum Fachtag (mit Angabe an welchem Workshop Sie teilnehmen möchten, Präferenz 1 und 2) bitte bis zum 28.09.2021 an zgl@uni-bayreuth.de

    Veranstalter
    Nord Süd Forum München e.V.
    Greenpeace e.V.
    Zentrum Globales Lernen /Didaktik der Geographie, Universität Bayreuth

    Kontakt und Information
    Raphael Thalhammer, Nord Süd Forum München, 089 85637523, r.thalhammer@nordsuedforum.de

    Stephanie Weigel, Greenpeace, 040 30618 5352, stephanie.weigel@greenpeace.org

    Kirstin Wolf, Zentrum Globales Lernen, 0921 55 2264, kirstin.wolf@uni-bayreuth.de

    _________________________________________________________________________________________________________________

    Abstract und Workshop-Beschreibungen

    Impulsvortrag

    Chancen und Möglichkeiten im digitalen Zeitalter aus Perspektiven Globalen Lernens
    Globalisierung und Digitalität weisen auf radikale Umbrüche im Bildungssystem hin. Durch die Pandemie ist dies vielen vor Augen geführt worden.  Digitale Medien verändern fachdidaktische Zugänge, Inhalte und Methoden. Im Vortrag sollen vor allem Chancen dieses Wandels beleuchtet werden. Es wird der Frage nachgegangen, welche transformativen Möglichkeiten digitale Medien für die Förderung von Kompetenzen Globalen Lernens bieten und wie sich Lernen mit digitalen Medien und Globales Lernen gegenseitig beeinflussen können.
    Prof. Gabriele Schrüfer, Universität Bayreuth, Lehrstuhl Didaktik der Geographie

     

    Workshop-Beschreibungen
    Geben Sie bitte bei der Anmeldung zum Fachtag an, an welchem Workshop Sie teilnehmen möchten (Präferenz 1 und 2).

    Workshop 1
    Globales Lernen mit Reflectories
    Ökologische, soziale, kulturelle, politische sowie ökonomische Ungleichgewichte kennzeichnen die Herausforderungen unserer Zeit. Das Erkennen von komplexen Zusammenhängen, vernetztes Denken, Entscheiden unter Berücksichtigung verschiedener Perspektiven und in Unsicherheit sowie die Fähigkeit zu kooperieren zählen zu den wichtigsten Kompetenzen, um diesen Herausforderungen nachhaltig entgegentreten zu können. Mit der digitalen Anwendung Reflectories sollen diese Fähigkeiten gefördert werden. Lernende werden in Geschichten eingebunden, hören verschiedene Meinungen, müssen Entscheidungen treffen und sich den Konsequenzen der Entscheidungen stellen.  Kurztexte, Videos und Grafiken helfen bei der Auswahl von Handlungsoptionen. Je nach Entscheidung nimmt die Geschichte einen anderen Verlauf.
    Dr. Kati Barthmann, Universität Bayreuth, Lehrstuhl Didaktik der Geographie

    Workshop 2
    Machtkritische Bildungsmaterialien zur Digitalisierung
    #digitalglobal sind die machtkritischen Bildungsmaterialien und Angebote des F3kollektivs zum globalen Prozess der Digitalisierung. Wie hängt die digitale Transformation mit globalen Prozessen in den Bereichen Wirtschaft, Umwelt und Menschenrechte zusammen? Die Open Educational Resources (OER) nähern sich anhand vier thematischer Module der Frage. Ob in einer der Einstiegs- oder in den Vertiefungs-Übungen – Perspektiven aus dem Globalen Süden sind wichtig, um unseren digitalen Alltag kritisch verstehen und reflektieren zu können. Das Projekt zeigt vor allem Handlungsperspektiven von Menschen und Initiativen aus verschiedenen Regionen Lateinamerikas.
    Simon Toewe, F3 Kollektiv

    Workshop 3
    Die digitalen Greenpeace-Bildungsmaterialien: interaktiv und handlungsorientiert lernen
    Wie verändern wir mit unserem Konsum die Welt? Welche Gefahren, aber auch Chancen bringt die Corona-Krise für die Demokratie mit sich? Wie sieht die Zukunft der Landwirtschaft aus? In diesem Workshop werden drei thematisch unterschiedliche, digitale Greenpeace-Bildungsmaterialien vorgestellt und diskutiert, die sowohl im Klassenraum, wie auch im Fernunterricht bzw. hybriden Settings eingesetzt werden können. Der Bezugsrahmen der lehrplanorientierten Bildungsmaterialien sind BNE und Globales Lernen: Schüler:innen setzen sich – abwechselnd in selbstgesteuerten und interaktiven Phasen - mit den Themen aus sozialer, ökonomischer und ökologischer Perspektive auseinander, reflektieren lokal-globale Bezüge und entwickeln daraus interaktiv und gemeinsam Ideen, wie sie selbst aktiv werden können.
    Stephanie Weigel, Greenpeace e.V.
    beta – die Beteiligungsagentur

    Workshop 4
    Digitalisierung im Kontext sozial-ökologischer Transformation
    In unserem Alltag nutzen wir mehr und mehr digitale Dienstleistungen, ohne deren soziale und ökologische Auswirkungen zu hinterfragen. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene wachsen in eine Welt hinein, in der Digitalisierung alle Lebens- und Arbeitsbereiche betrifft und verändert. Die Perspektive auf Technik als etwas, das veränderbar und gestaltbar ist, ist oft nicht vorhanden. Die Vielschichtigkeit des Themas erschwert auch Lehrerinnen und Multipli­katorinnen eine Annäherung. Das Methodenset „Digitaler Fuß- und Fingerabdruck“ behandelt grundlegende Fragen rund um Daten, Datenverarbeitung und Datenschutz und regt dazu an, diese mit Blick auf Demokratie und Machtverhältnisse zu diskutieren. Die Methoden vermitteln grundlegendes Wissen, setzen auf Aktivierung der Teilnehmer:innen und fördern kritisches Reflektieren über Ressourcenverbräuche, globale Zusammenhänge und Machtfragen ebenso wie die Selbstermächtigung zu Entscheidungen rund um digitale Technik im Alltag.
    Max Bömelburg, Konzeptwerk Neue Ökonomie e.V.

    Workshop 5
    4Wildlife – Vom Regenwald ins Klassenzimmer
    Mit dem innovativen Unterrichtsmaterial „4Wildlife – vom Regenwald ins Klassenzimmer“ inklusive einer Augmented-Reality Anwendung wird Schüler:innen die Bedeutung der Biodiversität, des Regenwaldes und des Artenschutzes erfahrbar gemacht. Im Zentrum des Materials stehen die SDGs.  Die Schüler:innen setzen sich mit dem Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung auseinander und werden ermutigt, komplexe Zusammenhänge zu erkennen, kritisch zu hinterfragen und zu bewerten: »Groß denken, lokal handeln, global wirken«. Das Unterrichtsmaterial richtet sich im Schwerpunkt an Schüler:innen der 7. Klasse aller Schulformen. In diesem Workshop stellen wir das Material vor, erproben die AR-Anwendung und  diskutieren diese mit Ihnen gemeinsam entlang der Kriterien einer BNE/Globales Lernen.
    Katarina Rončević, The Turquoise Change e.V.
    Hannah Emde, Nepada Wildlife e.V.

    _________________________________________________________________________________________________________________

    Mit freundlicher Unterstützung
    durch das Referat für Klima- und
    Umweltschutz der
    Landeshauptstadt München.



    Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL
    im Auftrag des BMZ

  • „Die Rezeption und das Vermächtnis von Paulo Freire heute in Lateinamerika“ - „PAULO FREIRE 100 AÑOS: su aporte radical para otra educación posible“

    Der Brasilianer Paulo Freire (1921 - 1997) war einer der bedeutendsten Pädagogen des 20. Jahrhunderts. Er steht mit seinem Theorieverständnis und seiner Praxis für eine befreiende und dialogische Pädagogik - ohne Manipulationsmacht und Unterdrückung; für Emanzipation der Person als Subjekt, das mit anderen gemeinsam die Welt gerechter gestaltet. Allein sein Werk "Pädagogik der Unterdrückten" wurde in verschiedenen Sprachen mehr als 750.000 Mal gedruckt.

    Freire hat wichtige Impulse nicht nur für die Erziehungswissenschaft und -praxis gegeben. In Lateinamerika enstand eine breite interdisziplinäre Bewegung: die Educación Popular. Befreiende Bildungsarbeit mit allen Altersstufen und Menschen aus allen Schichten. Inzwischen ist Freires Pädagogik auch in den USA ein wichtiger Bezugspunkt. Freire wäre heuer 100 Jahre alt geworden.

    Es ist höchste Zeit, sich anlässlich seines 100. Geburtstags und angesichts der riesigen gesellschaftlichen Herausforderungen weltweit mit seinem Menschenbild und den Grundprinzipien seiner Pädagogik auseinanderzusetzen.

    Bildung verändert zwar nicht die Welt, aber sie verändert die Menschen, deren Handeln die Welt verändern kann, sagt Paulo Freire sinngemäß.

    Einer, der von Freire infiziert wurde und seit Jahrzehnten in der Educación Popular, der Volkserziehung in Lateinamerika, theoretisch und praktisch vorangeht, ist Oscar Jara. Wie das Veränderungspotenzial für gemeinschaftliches Handeln im Sinne von Freire angeregt und gestärkt werden kann, wird Oscar Jara im Online-Vortrag und -Gespräch darstellen.

    Referent:
    Dr. Oscar Jara Holliday, Erziehungswissenschaftler, Soziologe, Educador Popular. Leiter des nichtstaatlichen Bildungszentrums Alforja in Costa Rica, Präsident von CEAAL (Consejo de Educación Popular de América Latina y el Caribe), dem Rat für Volksbildung in Lateinamerika und der Karibik. CEAAL ist ein Netzwerk von mehr als 200 Bildungsprojekten dieser Regionen.

    Veranstalter: Nord Süd Forum München e.V.

    Die Veranstaltung findet auf Spanisch mit deutscher Simultanübersetzung statt.

    Teilnahme kostenlos.
    Die Veranstaltung findet über die Videochat-Plattform Zoom statt.
    Informationen und Link zur Anmeldung finden Sie in Kürze hier.

    Kontakt: r.thalhammer@nordsuedforum.de

  • Ausstellung "Land&Wirtschaft - Wer erntet? Porträts aus Tansania und Deutschland"

    Bäuerinnen und Bauern aus Deutschland und Tansania berichten in der Ausstellung über ihre Arbeitsbedingungen. So unterschiedlich der Alltag und die Situation in den beiden Ländern auch sind, die Befragten machen in ihren Interviews deutlich, dass ihr Leben durch die Förderpolitik stark beeinflusst wird. Die Fotoausstellung ist Ergebnis mehrerer Recherche-Reisen. Die Ausstellung zeigt auf 20 Tafeln sehr persönliche Bilder und Eindrücke aus dem Arbeitsalltag der Bäuerinnen und Bauern. Während bei den deutschen Bäuerinnen und Bauern die EU-Agrarpolitik stark die Erzeugerpreise drückt, kämpfen die Kolleg*innen in Tansania um das Land, was sie bisher für Nahrungsmittelanbau nutzen konnten, nun aber wegen der Verpachtung des Landes an Großinvestoren verloren haben.

    Eine Ausstellung der Agrar Koordination, wir zeigen sie im Rahmen unseres Themenjahres Globale Gerechtigkeit und des Münchner Klimaherbstes.

    Die Ausstellung kann den ganzen Oktober lang zu den Öffnungszeiten des EineWeltHauses im Foyer besucht werden!

    Foto (c) Fred Dott.

    Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ

  • AUFGETISCHT. Wer ernährt die Welt?

    Fr. 29. Oktober, 16.30 bis 21.30 Uhr I Vorträge und Podium

    Sa. 30. Oktober, 10.00 bis 18.00 Uhr I Workshops und politische Werkstatt

    Bitte anmelden - Infos s. unten!

    AUFGETISCHT Tag 1, Freitag, 29. Oktober 2021, 16.30 bis 21.30 Uhr

    Wie sind die Wechselwirkungen zwischen Landwirtschaft, Klimawandel und Globaler Gerechtigkeit? Warum ist die aktuelle Ernährungssituation von Überfluss einerseits und Mangel andererseits geprägt? Und, vor allem: Wie schaffen wir Ernährungsgerechtigkeit? Mit unseren KeynotesprecherInnen Stefanie Lemke und Felix Prinz zu Löwenstein (sowie den Workshop-Referent*innen des Folgetages) gehen wir diesen Fragen nach. Zwischen den Impulsen wird es viel Raum für Fragen der Teilnehmenden geben.

    Die Eingangs-Vorträge:

    Ernährungssicherung und Ernährungssouveränität durch Ökologische Landwirtschaft

    Felix Prinz zu Löwenstein hat seinen landwirtschaftlichen Betrieb von konventionell auf bio umgestellt. Er ist die Stimme für Ökolandbau in Deutschland, Mitglied in zahlreichen Gremien und Autor des Buches Food Crash. Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr.

    Dr. Stefanie Lemke forscht zu Über- und Mangelernährung mit Fokus Geschlechtergerechtigkeit und Empowerment marginalisierter Gruppen. Sie hat in Hohenheim und Coventry gelehrt, aktuell hat sie eine Professur am Institut für Entwicklungsforschung in Wien inne.

    Mit spannenden Podiums-Gästen: Stefanie Lemke, Felix Prinz zu Löwenstein, Roman Herre (Agrarreferent FIAN Deutschland), Daniela Schmid (Münchner Ernährungsrat), Markus Wolter (Referent für Ernährung & Landwirtschaft, MISEREOR). Moderation: Katharina Niemeyer, Projektbetreuung Öko-Modellregionen Bayern

    AUFGETISCHT Tag 2, Samstag, 30. Oktober 2021, 10 bis 18.00 Uhr

    Wir erarbeiten Konzepte für Ernährungsgerechtigkeit! Im Gespräch miteinander, beim gemeinsamen Essen und in fünf spannenden Workshops:

    *Lieferservice global. Was bedeutet der Lebensmittelexport aus den Ländern des Südens? (Heinz Schulze, Lateinamerika AK)

    *Die lautlose Eroberung - Globale Finanzströme und der Hunger auf Land (Roman Herre, Agrarreferent FIAN Deutschland)

    *Welches Europa wollen wir? Ein Blick auf die EU Agrar- und Handelspolitik (Silvia Reckermann, Nord Süd Forum München; N.N.)

    *Wiesn beweltackern - Die Wiesn als globales Aushängeschild für Genuss und Nachhaltigkeit. Eine Zukunfts-Werkstatt (Vincent Fricke & Lucia Rizzo, Münchner Ernährungsrat)

    *True Cost - die wahren Kosten unserer Lebensmittel (Markus Wolter, Referent für Ernährung und Landwirtschaft bei MISEREOR; Evi Weichenrieder, Leitung Nachhaltigkeitskommunikation bei HIPP)

    Durch die diversen Themen beleuchten wir verschiedene Dimensionen (global, europäisch, kommunal) von Klimawandel, Landwirtschaft und Ernährung(sgerechtigkeit) und finden heraus, wie alles zusammenhängt und was globale Zustände mit lokalen Entscheidungen zu tun haben. Im Anschluss an die Workshopphase wird es bei einem gemeinsamen Essen (natürlich bio, fair und/oder gerettet) viel Raum für freien Austausch geben. Zum Abschluss führen wir die Erkenntnisse der letzten beiden Tage in einer politischen Werkstatt zusammen und formulieren gemeinsam, was sich in München für eine global gerechte Ernährung der Kommune noch tun muss.

    Eine Anmeldung ist erforderlich: info@nordsuedforum.de

    Veranstalter: Nord Süd Forum München und MISEREOR in Bayern in Kooperation mit FIAN, Münchner Ernährungsrat, Germanwatch, TERRE DES FEMMES

    Eintritt: 10 Euro für Verpflegung, bitte bar mitbringen

    Kontakt: info@nordsuedforum.de

    Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ